Sonntag, 9. November 2014

Heute wird es britisch: Zitronentörtchen

Hallo ihr Lieben

Heute gibt es mal etwas recht aufwendiges und ich bin verdammt stolz, dass ich es mal am Sonntag zum Sweet Treat Sunday schaffe :)

Ich wollte schon immer mal so ein leckeres Zitronentörtchen ausprobieren. Oft gesehen in Urlauben in ausländischen Kuchentheken, in exklusiven Backbüchern und und und. Und nie gebacken. Aber ich habe mich getraut. Es war ein harter Weg bis zum fertigen Kuchen, aber was solls.

Zunächst einmal besteht das Törtchen aus drei Schichten: 


Und diese drei Schichten gilt es langwierig vorzubereiten. 
Man beginnt klassischerweise mit dem Mürbeteigboden. Butter, Mehl, Salz und Zucker werden vermischt und kaltgestellt. Danach wird der Teig ausgerollt und blind gebacken. Dabei ging so einiges schief. Ich habe dicke Bohnen auf Backpapier verwendet, um den Kuchen blind zu backen. Irgenetwas hat nicht so hingehauen, wie es sollte: Plötzlich stieg Rauch aus dem Backofen. Keine Ahnung warum, aber ich beschloss die Bohnen "loszuwerden". Kuchen raus, Bohnen raus und dabei fällt doch der gesamte Boden aus der Form... "&hfhdsjfej!!!!!!!" Ich habe geschipft wie ein Rohrspatz! Zum Glück hatte ich eine saubere Schüssel untergestellt, sodass ich den Boden retten konnte. Ahhhh!

Die Creme ist schien gut gelungen: Über dem Wasserbad werden Zitronenzesten, Zitronensaft, Butter und Zucker zu einer Creme verrührt.

Den ausgekühlten Boden mit der festgewordenen Creme bestreichen und kalt stellen. Am Ende eine schön feste Baisermasse herstellen. Bis dahin war dann noch alles ok. Sogar die Baisermasse war perfekt: das Eiweiß und der Puderzucker ergaben eine herrlich glänzende Masse. 


Also fix das Flambiergerät raus und ... nix. Kein Gas. Zweites Flambiergerät raus und ... nix. Das kann doch nicht war sein! Also den Backofengrill an und für ein paar Minuten in Ofen.


Fazit des "Backdisasters": Oberlecker, aber aufwendig. Leider ist die Zitronencreme durch den kurzen Aufenthalt im Backofen doch recht flüssig geworden. Naja, und der Boden war ja eher die "gerettete" Variante eines Bodens. Baiserhaube: top. 


Wird es ein nächstes Mal geben? Ja. 
ABER: Das Flambiergerät wird aufgefüllt und überprüft. Der Boden wird ordentlich blind gebacken und die Creme wird vielleicht mit etwas stabiler gemacht (vielleicht ein Hauch Gelatine? Habt ihr andere Ideen?)...

Alles Liebe, 
Pilinka




Kommentare:

  1. Liebe Pilinka,
    so ein Törtchen wollte ich auch schon immer einmal probieren. Bis jetzt habe ich mich aber auch einfach nicht herangetraut. Vor allem, weil ich befürchtete, dass die Meinen daheim Zitronencreme nicht essen würden. ;-) Dein Törtchen sieht jedenfalls sehr lecker aus - vielleicht ist es doch einmal das Ausprobieren wert!
    Liebe Grüße,
    Sarah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sarah,
      Also mein Mann und die Schwiegereltern fanden das Törtchen seeeehr lecker. Ich habe mich ja auch echt lange nicht rangetraut, werde es aber auf jeden Fall nochmal backen :)
      Liebe Grüße

      Löschen
  2. Aaaaaaah! Ich liebe Zitronentörtchen! Und ich liebe Baiser!!!! Na toll, jetzt habe ich hier mitten in der Nacht Hunger auf Deine Leckerei hier... *hmpf*

    Liebe Grüße,
    Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tja, so trägt halt jeder sein Päckchen :)
      Liebe Grüße

      Löschen

Ich freue mich über Anregungen, Fragen und und und. Vielen Dank für deinen Kommentar!