Samstag, 17. Januar 2015

Beim Nähen wird man zum Sammler

Hallo ihr Lieben,

Wenn ich mir ein Projekt vornehme, dann sieht das bei mir folgendermaßen aus:

1. "Projekt" fällt mir irgendwo im Netz, in Blogs, auf der Straße, in Büchern oder in Läden auf!
2. Planen: Wie kann ich das anfertigen und was brauche ich dafür?
3. Was habe ich davon schon daheim? 
(4. Reste bzw. Kleinigkeiten werden besorgt)

Punkt 3 ist bei mir entscheidend: Wenn man ständig unterwegs ist, mal einmal kurz im Nähladen herumschaut, im Urlaub auf richtige Stoffschätze stößt oder die liebe Familie einem einfach ihre Nähreste überlässt oder sogar Neues spendiert, DANN hat man eine tolle Auswahl an unterschiedlichen Materialien daheim. UND ein eindeutiges Platzproblem. Ich will nicht lügen, aber bis auf den Flur gibt es kein einziges Zimmer, dass nicht irgendwo - nennen wir es liebevoll - Kleinigkeiten zum Selbermachen rumliegen hat: Im Badezimmer Pinsel, im Wohnzimmer Zeitschriften, Bücher, Wolle, Stricknadeln, im Esszimmer ist das halbe Buffet voll mit Stickutensilien, Stoffen, Scheren, Rollschneidern, Schneidematte, Knöpfen, verschiedensten Stehordnern voller DIY-Anleitungen und Schnittmustern, Stanzern... Im Schlafzimmer dann die unterschiedlichen Bänder zum Einpacken von Geschenken, Filzwolle, "die große Holzbox mit allen Kleinigkeiten", im Babyzimmer (weil bisher noch im Schrank Platz ist: Geschenkpapier und Tüten)...

Aber seht selbst: perfekt geordnete Webbänder...


... Kamsnaps, Garn,...


und die Hälfte unseres Buffets ist nicht mit Geschirr gefüllt, sondern mit Nähuntensilien...


Ihr seht, wenn man ein Hobby wie Handarbeit oder Basteln hat, dann hat man ein massives Platzproblem.
Ich versuche einigermaßen Ordnung zu halten, denn es ist ärgerlich ständig auf der Suche nach "Projektmaterialien" zu sein. Thematisch bzw. farblich geordnet werden im Hause Pilinka die Knöpfe, Garne, und einiges mehr. So kommt man auch nicht in die Verlegenheit den Überblick zu behalten und im Zweifelsfall unnötig Geld für "Neuanschaffungen" auszugeben, die einfach vergessen wurden oder nicht gefunden werden können...

Allerhand Schächtelchen, selbstgemachte Webbandpappen, aber auch Einsätze aus Werkzeugkoffern oder Besteckkästen werden einfach mal fürs Sortieren verwendet... Ähm, zur Zeit fehlt leider noch ein schickes Gerät mit dem man Beschriftungsfolien drucken kann :)

Und wie ordnet ihr so?

Alles Liebe,
Pilinka


Kommentare:

  1. Hihi, du hast dann aber eine tolerante Familie. Ich glaube der kleine Mann würde alles verräumen und der große Mann schimpfen .... also bleibt alles schön hier in meiner Nähecke ... - wobei der Oberverräumer bin eigentlich auch ich :-) Schönes Wochenende INgrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist eben meine Gegentaktik gegen das Schimpfen: Wenn überall ein bisschen ist, dann hat der Mann so gar keinen Überblick über die Lagerungsdimensionen! :)

      Löschen
  2. Hachja.. wie schön zu wissen, dass es nicht nur mir so geht...
    Wolle, über Wolle, über Wolle, Filzbögen, Knöpfe, Füllmaterialien, Textilfarbe, schöner Karton, allerlei Stempel, Washi-Tapes, .... die Liste ist noch lange fortsetzbar..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. :)
      Oh Gott, von dem anderen Zeug darf ich gar nicht anfangen...

      Löschen

Ich freue mich über Anregungen, Fragen und und und. Vielen Dank für deinen Kommentar!