Sonntag, 10. Mai 2015

Vegane und glutenfreie Donauwelle

Hallo ihr Lieben,

Das Bubu hatte ja kürzlich Geburtstag und ich habe mal wieder ein neues (veganes und glutenfreies) Rezept ausprobiert... 


Das Rezept stammt von hier und wurde von mir etwas modifiziert: Für ein ganzes Blech musste ich die Menge etwas vergrößern (also alle Zutaten mal 1,5 für den Teig). Der dunkle Teig wurde bei mir aber einfach nur mit Backkakao "eingefärbt".
Ich habe (nach mehrmaligem Backen) festgestellt, dass man durchaus mehr Flüssigkeit (Öl, Sojamilch) benötigt, wenn man mit glutenfreiem Mehl backt. Angefangen habe ich mit der Flüssigkeitsangabe aus dem Rezept und dann immer weiter "verdünnt" bis mein Teig richtig schön cremig war und locker vom Rührgerät fiel. Die Creme war mir durchaus zu buttrig und zu fest, also habe ich kurzerhand noch etwas Schlagfix darunter gemischt und war mit dem Ergebnis mehr als zufrieden.


Der Kuchen hat sich insgesamt 4-5Tage frisch gehalten und schmeckte einfach wunderbar. Und das Beste: gestern habe ich den Kuchen nochma gebacken und einem anspruchsvollen Publikum präsentiert. Kommentar des Chefnörglers nach dem ersten Bissen: "Was???!!! Und da sollen keine Eier, keine Butter, keine Milch und kein richtiges Mehl drin sein?" - "Genau. Wieso schmeckt er nicht?" - "Doohooooch!" (überraschtes Gesicht).
Das ist mal ein krasses Kompliment! Einzig und allein der gefühlte Sättigungsgehalt ist der Wahnsinn. Wenn man so ein Stückchen zur Kaffeezeit isst, dann braucht man eigentlich den Rest des Tages nichts mehr... ist das dann auch schon eine Kuchendiät? :) Auf jeden fall geht es damit heute mal wieder zum Sweat Treat Sunday!


Alles Liebe zum Muttertag
Pilinka



1 Kommentar:

Ich freue mich über Anregungen, Fragen und und und. Vielen Dank für deinen Kommentar!